Magazin für Musik, Video, Print & CD-Produktion, Werbung & Design http://agent-media.de/Magazin/index.php Nachrichten für Profis und Interessierte der Bereiche Musik-, Video-, Print - & CD / DVD Herstellung, Werbung & Design. Bereitgestellt von agent-media.de, Angebots- & Auftragsbörse für die Medienbranche. agent-media de php-controls http://agent-media.de/Images/Logo-2.png Magazin für Musik, Video, Print & CD-Produktion, Werbung & Design http://agent-media.de/Magazin/index.php Positive Zahlen zum aktuellen Werbemarkt http://agent-media.de/Magazin/Positive-Zahlen-zum-aktuellen-Werbemarkt-3029 Nielsen.

Bei den Printmedien zog der Reklameumsatz für Zeitungen etwas überraschend um 0,63 Prozent auf 3,499 Mrd. EUR an. Publikumszeitschriften verdienten im Anzeigengeschäft 2,386 Mrd EUR, 1,31 Prozent weniger als im Vorjahr. Für Fachzeitschriften gingen die Werbeeinnahmen um 2,81 Prozent auf knapp 292 Mio. EUR zurück.

Fernsehsender haben mit Werbeeinblendungen in den ersten drei Quartalen 10,134 Mrd. EUR verdient, ein minimales Plus von 0,27 Prozent. Für die Radio-Sender stockten die Werbenden ihr Gesamtbudget um 3,79 Prozent auf 1,337 Mrd. EUR auf. Auffällig ist die Positiventwicklung bei Kinos, deren Werbung 93 Mio. EUR einspielte (+19,90%).

Als einer der wenigen Verlierer geht tatsächlich das Online-Werbesegment aus dem bisherigen Jahresverlauf hervor. Hier investierten die Reklametreibenden 2,000 Milliarden EUR (-1,97%). Der Bereich Mobile (z.B. In-App-Werbung) konnte dagegen um 33,24% auf 424 Mio. EUR zulegen. Außenwerbung (beispielsweise Plakate und Werbesäulen) war den Firmen 1,500 Mrd. EUR wert. Das ist ebenfalls eine deutliche Steigerung (+7,14%) zum Vorjahr.]]>
Thu, 19 Oct 2017 09:49:52 +0200
Netflix-Nutzerzahl wächst stärker als erwartet http://agent-media.de/Magazin/Netflix-Nutzerzahl-waechst-staerker-als-erwartet-3028
Mit den jüngst veröffentlichten Zahlen hat das US-Unternehmen seine eigenen Schätzungen übertroffen. Die Börse dankte es mit einem absoluten Höchststand der Netflix-Aktie.

Das Ausdehnung der Kundenbasis hat aber auch ihren Preis. Nur mit exklusiven, selbst produzierten Filmen und Serien, lässt sich der Kurs nach Ansicht der Netflix-Entscheider fortsetzen. Im nächsten Jahr sind daher Ausgaben von mindestens sieben Milliarden Dollar eingeplant. Dies ist zu einem beträchtlichen Anteil Geld, da die Plattform gar nicht einspielt, sondern durch Investoren-Zuschüsse bereitgestellt wird.]]>
Thu, 19 Oct 2017 08:59:22 +0200
Oreo: Musik, die auf den Keks geht http://agent-media.de/Magazin/Oreo-Musik-die-auf-den-Keks-geht-3027
Auf normalen Playern sind die vergleichsweise winzigen Süßigkeiten natürlich nicht abspielbar. Daher liegt den speziellen Boxen ein passender Mini-Schallplattenspieler bei. Zu hören gibt es stets die Oreo-Werbehymne. Sie wurde von regionalen Künstlern in den Stilrichtungen Klassik, Jazz, Elektro und chinesisch neu vertont.

Für die Idee gab es bereits eine Auszeichnung für visuelle Kommunikation bei de Golden Pin Awards in Taiwan. In Deutschland ist der auch auf Vimeo zu bestaunende, musikalische Marketing-Gag leider nicht frei käuflich.]]>
Tue, 17 Oct 2017 12:22:39 +0200
Apple sichert sich Steven Spielbergs Dienste http://agent-media.de/Magazin/Apple-sichert-sich-Steven-Spielbergs-Dienste-3026
So soll Steven Spielbergs Produktionsfirma Amblin Entertainment die alte TV-Show "Amazing Stories" wiederbeleben. Bereits zwischen 1985 und 1987 wurden zwei Staffeln mit 47 Folgen ausgestrahlt, die inhaltlich ins Gruselig-Übernatürliche gingen. In Deutschland gingen die Folgen 1993 erstmals über den Äther. Die Serie ist heute auf archive.org frei verfügbar.

Nun soll Spielberg zehn neue "Amazing Stories" produzieren. Für die Drehbücher ist mit Bryan Fuller ein weiterer wohlbekannter Kreativer engagiert worden. Fuller ist Autor der Serien "Star Trek: Discovery" und "Hannibal".]]>
Fri, 13 Oct 2017 12:12:30 +0200
Buchmarkt lässt ordentlich Federn http://agent-media.de/Magazin/Buchmarkt-laesst-ordentlich-Federn-3025
In den Editionsformen ging der Umsatz aus dem Geschäft mit Hörbüchern / Audiobooks (+3,0%) und Kalendern (+5,3%) nach oben. Abwärts ging e für Hard- und Softcover (-5,9%), Taschenbücher (-6,9%) sowie Karten und Globen (-18,8%).

In den Warengruppen brach der Umsatz vor allem im Bereich Kinder- und Jugendbuch ein (-14,3%). Ein aktueller zugkräftiger Titel wie das letzten Sommer erschienene Buch "Harry Potter und das verwunschene Kind" fehlt offenbar dieser Tage. Auch bei Reiseliteratur (-8,8%), Ratgebern (-6,9%), Belletristik (-2,0%) und Sachbüchern (-1,2%) gingen die Einnahmen verglichen mit September 2016 nach unten. Die Sammelgruppen "Geisteswissenschaften, Kunst, Musik" (-3,6%) sowie "Sozialwissenschaften, Recht, Wirtschaft" (-2,7%) brachten etwas weniger Geld ein als 12 Monate zuvor. "Naturwissenschaft, Medizin, Informatik, Technik" war die einzige Warengruppe mit positiver Umsatzentwicklung (+2,7%).]]>
Wed, 11 Oct 2017 23:09:39 +0200
E-Book-Leserschaft schrumpft http://agent-media.de/Magazin/E-Book-Leserschaft-schrumpft-3024 Bitkom Resarch-Studie derzeit 23 Prozent.

Die Umfrage unter 2.194 Onlinern ab 14 Jahren zeigt den erwartbaren Altersverlauf. Bei jungen Menschen bis 29 Jahre ist der Nutzeranteil mit 35 Prozent besonders hoch. Zwischen 30 und 49 Jahren sind es 27 Prozent, bei den 50-64jährign 24 Prozent. Ältere Menschen ab 65 können sich kaum für digitalen Lesestoff begeistern. Dabei wird mittlerweile bevorzugt auf spezialisierte E-Reader zugegriffen. Zwei Drittel der E-Book-Fans nehmen zum Beispiel ein Kindle oder Kobo zur Hand, um zu schmökern, 20 Prozent mehr als vor einem Jahr.

Ein großes Thema bleibt die Mehrwertsteuer. E-Books unterliegen weiter dem gewöhnlichen Steuersatz von 19 Prozent, während für Drucktitel nur sieben Prozent anfallen. Für 73 Prozent der Befragten ist dieser Umstand ein Unding. Ob die durch die Ausweitung des verminderten Satues sinkenden Preise dem gar nicht mehr so ganz jungen Medium zum Durchbruch verhelfen würden, ist allerdings keinsfalls gewiss.]]>
Tue, 10 Oct 2017 10:15:40 +0200
Netflix zieht die Preise an http://agent-media.de/Magazin/Netflix-zieht-die-Preise-an-3023 Der US-Online-Videoanbieter Netflix wird die Preise für zwei seiner Vertragsmodelle erhöhen. Der Preis für das Standard-Abonnement, das zwei HD-Streams gleichzeitig erlaubt, wird um einen Euro auf 10,99 EUR gesteigert. Nutzer der Premium-Variante mit bis zu vier parallelen Streams in 4K wird zwei Euro teurer und künftig 13,99 EUR kosten. Nur das "Brot und Butter"-Abo, das nur einen SD-Streams vorsieht, behält seinen Preis von 7,99 EUR pro Monat.

Die Preisanpassung, welche auch für laufende Kontrakte durchgeführt wird, kommt vielleicht etwas plötzlich, aber keinesfalls überraschend. Netflix sind seine Eigenproduktionen viele Milliarden Dollar wert. Es gehört zum Selbstverständnis des Unternehmens, möglchst viels ambitionierte Serien und Filme selbst in Auftrag zu geben. Das Geld dafür kommt bisher von Investoren, während der Streamer immer weitere Schulden anhäuft. Mittelfristig wird das Geschäft mit den Online-Bewegtbildern aber Gewinne einfahren müssen.]]>
Mon, 09 Oct 2017 23:31:48 +0200
Groove am Ende: Microsoft gibt Musikstreaming auf http://agent-media.de/Magazin/Groove-am-Ende-Microsoft-gibt-Musikstreaming-auf-3022 Support-Artikel an die Konkurrenz weiter. Positiv formuliert heißt es dort, man freue sich der Community die Zusammenarbeit mit Branchenprimus Spotify mitteilen zu dürfen.

Nutzer des "Groove Music Pass", so heißt das Musik-Streaming-Abo bei Microsoft, erhalten 60 Tage lang gratis den werbefreien Premium-Service von Spotify. Playlists können übernommen werden. Wer einen Music Pass hat, der über den 31. Dezember hinaus gültig ist, erhält eine anteilige Rückerstattung, sofern dies über die angegebene Zahlungsverbindung möglich ist. Andernfalls wird beim Kunden ein Microsoft-Store Guthaben über 120 Prozent des Restbetrages aufgebucht.

Über Groove konnte man Songs auch zur zeitlich unbeschränkten Nutzung herunterladen. Eine solche Möglichkeit besteht auf Spotify nicht. Dauerhaft offline anhören kann man Songs nur, solange das Premium-Abo läuft. Aus diesem Grund wird die vorhandene Groove App weiter gepflegt, sodass man die getätigten Downloads weiter anhören kann.]]>
Thu, 05 Oct 2017 10:07:18 +0200
Deutscher Videomarkt auf Schrumpfkurs http://agent-media.de/Magazin/Deutscher-Videomarkt-auf-Schrumpfkurs-3021 BVV die von der GfK im Auftrag der Filmförderungsanstalt (FFA) erhobenen Halbjahreszahlen im Videomarkt vorgestellt. Demnach ging der Umsatz in Verkauf und Verleih von 649 Mio. EUR in den ersten sechs Monaten 2016 auf nunmehr 593 Mio. EUR (-9%) herunter. Nicht mitgerechnet sind Abo-Einnahmen, wie sie die Streamer erzielen.

Der Löwnanteil wird im Verkauf erwirtschaftet. Hier sanken die Einnahmen aber auch deutlich von 543 Mio EUR auf 485 Mio. EUR (-11%). Der Digitalverkauf wächst dennoch weiter, hier wurden 59 Millionen EUR erwirtschaftet (2016: 52 Mio. EUR). Entsprechend herb die Verluste im phyischen Kaufmarkt: Die Veräußerung von DVDs brachte 262 Mio. EUR ein (2016: 310 Mio. EUR, -15%), bei DVDs kamen von Anfang Januar bis Ende Juni noch 163 Mio. EUR zusammen (2016: 180 Mio. EUR, -10%). Für die noch neuen 4K UHD Blu-rays ist noch keine ausreichende Datengrundlage vorhanden.

Auch im Verleih hat der Digitalvertrieb weiter Auftrieb. Der Umsatz von Transactional Video on Demand (TVoD) auf 55 Mio. EUR (2016: 46 Mio. EUR, +21%). Klassische Videotheken konnten nur noch 42 Mio. EUR Umsatz einfahren (2016: 49 Mio. EUR, -14%). Weitere 11 Millionen EUR brachten online bestellte DVDs und Blu-rays ein, die mit der Post zum Kunden gelangen und auch wieder zurückgesendet werden müssen.]]>
Thu, 05 Oct 2017 09:30:55 +0200
Streamer-Eigenproduktionen: Amazon ist Netflix auf den Fersen http://agent-media.de/Magazin/Streamer-Eigenproduktionen-Amazon-ist-Netflix-auf-den-Fersen-3020 CB Insights nennen nun konkrete Beträge.

Demnach wird Marktführer Netflix im laufenden Jahr sechs Milliarden US-Dollar für Originalinhalte ausgeben. Bei Hauptkonkurrent Amazon sind es 4,5 Milliarden USD. Bei Hulu werden die Investitionen auf 2,5 Milliarden geschätzt, bei HBO auf 2,0 Milliarden.

Auch Apple wird künftig dazu beitragen, dass gute Schauspieler, Autoren, Kameraleute und andere Filmschaffende gut beschäftigt bleiben. Nächstes Jahr will man in Cupterino eine kolportierte Milliarde Dollar in Serien investieren. Auch Facebook will sein Geschäftsfeld angeblich entsprechend erweitern und plant dafür Insidern zufolge ebenfalls 1 Milliarde Dollar Budget ein. Das soziale Netz hat im Bewegtbild-Sektor erst vor Kurzem durch den Erwerb der Übertragungsrechte an NFL-Partien aufhorchen lassen.]]>
Wed, 04 Oct 2017 12:27:52 +0200