Magazin für Musik, Video, Print & CD-Produktion, Werbung & Design http://agent-media.de/Magazin/index.php Nachrichten für Profis und Interessierte der Bereiche Musik-, Video-, Print - & CD / DVD Herstellung, Werbung & Design. Bereitgestellt von agent-media.de, Angebots- & Auftragsbörse für die Medienbranche. agent-media de php-controls http://agent-media.de/Images/Logo-2.png Magazin für Musik, Video, Print & CD-Produktion, Werbung & Design http://agent-media.de/Magazin/index.php Netflix: 7 Milliarden für eigenen Content http://agent-media.de/Magazin/Netflix-7-Milliarden-fuer-eigenen-Content-2996 Variety erläutert hat, will der Streamer weiter fest in die Produktion investieren. 2018 soll die Summe von sage und schreibe sieben Millionen Dollar in die Erstellung von Netflix-Serien und -Filmen wandern. 2016 wurden fünf Milliarden ausgegeben, 2017 sollen es sechs Milliarden werden. In ein paar Jahren will man die Hälfte der abrufbaren Videos aus eigenem Hause erstellt wissen, ließ Sarandos durchblicken.

Das börsennotierte US-Unternehmen fährt damit eine konsequente, aber auch teure Strategie, die zu hohen Schulden und Verbindlichkeiten führt, allerdings auch zu stetig wachsenden Nutzerzahlen. Während viele Serien preisgekrönt sind, waren die Kritikerstimmen zu bisherigen Filmen wie "Sandy Wexler" mit Adam Sandler oder "War Machine" mit Brad Pitt eher durchwachsen. Abzuwarten, ob das Fantasy-Scifi-Projekt "Bright" mit Will Smith für angeblich 90 Millionen Dollar seinen hohen Erwartungen gerecht wird.

Netflix macht sich somit also nach und nach unabhängiger von seinen Content-Lieferanten. Wie fragil die Zusammenarbeit mit lizenzierten Videos mitunter ist, hat jüngst der Fall Disney gezeigt. Das Studio verbreitet seine Bewegtbilder nicht mehr über Netflix, sondern möchte einen eigenen Streaming-Service aufbauen.]]>
Wed, 23 Aug 2017 12:58:45 +0200
Kostenfreier Streaming-Dienst für Bibliotheksmitglieder http://agent-media.de/Magazin/Kostenfreier-Streaming-Dienst-fuer-Bibliotheksmitglieder-2995 Filmfriend bietet Mitgliedern von Bibkitheken freien Zugang zu ausgesuchtem Videomaterial. Dies berichtet golem.de. Langfristig sollen weitere Büchereien mitmachen, derzeit kommen aber nur Berliner in den Genuss der rund 1.000 Filme und Serien. Bis Ende des Jahres sollen sogar 1.400 Titel zur Verfügung stehen. Um einen Stream zu starten, muss man sich mit Ausweisnumer und Passwort anmelden.

Das Angebot soll noch redaktionell auf Vordermann gebracht werden. Meta-Informationen wie Inhaltsbeschreibungen oder Informationen zum Stab fehlen zum Teil noch. Untertitel und alternative Tonspuren sind noch gänzlich abwesend. Der Service ist auf Arthouse-Filme ausgerichtet und beinhaltet vorwiegend deutsche und europäische Produktionen. Filmfriend steht somit nicht in direkter Konkurrenz zu Online-Videodiensten wie dem von Amazon, Maxdome oder Netflix.

Bisher kann man sich Filmfriend-Streams nur im Browser ansehen und per Chromecast oder Apple Air auf TV-Geräte übertragen. Geplant ist noch eine iOS-App. Android wird mittelfristig leider nicht unterstützt.]]>
Tue, 22 Aug 2017 18:08:42 +0200
Bitkom-Studie: Gaming ist Massentrend http://agent-media.de/Magazin/Bitkom-Studie-Gaming-ist-Massentrend-2994 Bitkom spielen 43 Prozent der in bundesdeutschen Bevölkerung ab 14 Jahren mindestens ab und an Computerspiele. Dabei ist der Anteil bei Frauen (41%) und Männern (46%) fast gleich hoch.

Drei von vier Personen (74%) im Alter zwischen 14 und 29 Jahren daddeln. In der nächsten Altersgruppe der 30-49jährigen sind es 63 Prozent. Erst bei den 50-64jährigen wird die Quote mit 24 Prozent geringer. Unter den Senioren ab 65 Jahren zockt noch jeder Achte (12%) zumindest gelegentlich an PC, Konsole oder Mobilgerät.

Am liebsen werden Notebooks (75 Prozent Nennungen unter den Gamern) und Smartphones (74%) zum Spielen hergenommen. Die Bedeutung von Desktop-PCs nimmt ab und erhält noch 52 Prozent Nennungen. Immer mehr Videospieler (24%) nutzen die Internetfähigkeiten ihres smarten Fernsehers, um am TV-Gerät einen kompatiblen Game Controller anzuschließen un zu spielen.]]>
Fri, 18 Aug 2017 09:39:48 +0200
E-Bookmarkt: Weniger Käufer, mehr Absatz http://agent-media.de/Magazin/E-Bookmarkt-Weniger-Kaeufer-mehr-Absatz-2993
Noch dramatischer ist der Rückgang in der Zahl der Käufer. 12,3 Prozent weniger Menschen investierten Geld in E-Books, zuletzt waren es 2,5 Millionen Menchen. Da die E-Bookfans aber ihre Käufe intensivierten, konnte der Absatz um 1 Prozent gesteigert werden.

Der Preis pro Titel ging um durchschnittlich 4,4 Prozent nach unten, was den Absatz befeuert haben könnte. Am gesamten Buchmarkt hatten E-Books in den ersten sechs Monaten 2017 wie im entsprechenden Zeitraum ein Jahr zuvor einen Umsatzanteil von 5,4 Prozent.]]>
Thu, 17 Aug 2017 11:15:41 +0200
Disney beliefert Netflix nicht mehr http://agent-media.de/Magazin/Disney-beliefert-Netflix-nicht-mehr-2992
Indirekt werden aber weiter Disney-Inhalte auf Netflix zu sehen sein. Serien wie "Grey's Anatomy" aus dem Hause ABC kann Netflix weiter verwerten, auch wenn die Sendergruppe zu Walt Disney gehört. Zudem ist der Videoservice bereits selbst aktiv geworden und hat vor einigen Tagen den Comic-Verlag Millarworld aufgekauft, welcher Reihen wie Kick-Ass, Kingsman oder Wanted im Programm hat. Mit Marvel kooperiert man schon länger und kann für kolportierte 300 Millionen Dollar per anno Exklusivserien aus dem Stan Lee-Universum an die Kundschaft liefern.]]>
Tue, 15 Aug 2017 14:43:53 +0200
Facebook Watch im Testlauf http://agent-media.de/Magazin/Facebook-Watch-im-Testlauf-2991 finanzen.net berichtet.

Anders als etwa bei YouTube können im derzeitigen Probelauf normale User kein eigenes Bewegtbild-Material einspeisen. Dieses Privileg haben nur ausgewählte Studios, die speziell für Facebook hergestellte Produktionen hochladen. Die gemeine Nutzergemeinde kann den Channels folgen, kommentieren sowie natürlich Beiträge teilen und sehen, was "Freunde" auf der Social Media-Plattform sich anschauen.

Facebook Watch soll kein Zuschussgeschäft werden. 55 Prozent der Werbeeinnahmen sollen in den Dienst reinvestiert werden, die restlichen 45 Prozent will der Konzern als eigenen Umsatz einstreichen.]]>
Tue, 15 Aug 2017 10:10:13 +0200
Amazon schließt Lovefilm http://agent-media.de/Magazin/Amazon-schliesst-Lovefilm-2990 Golem geschlossen werden. Eine offizielle Bestätigung dieser Entscheidung, die Ende Oktober wirksam sein soll, steht aber noch aus.

Nora Münstermann von der Gewerkschaft Verdi sprach gegenüber den Elmshorner Nachrichten von blanker Panik und Angst bei der Belegschaft in der Schleswig-Holsteiner Mittelstadt, wo Amazon seinen Standort schließen wird. Mit der Entscheidung habe niemand der rund 50 Mitarbeiter gerechnet. Betroffen sei auch die britische Lovefilm-Dependance.

Noch vor zwei Jahren hatte Amazon bekräftigt das Verleihgeschäft am Leben halten zu wollen. Dafür sprachen seinerzeit laut Lovefilm-Geschäftsführer Christoph Schneider die treue Nutzergemeinde und die schlimmstenfalls nicht mehr so hohen Wachstumsraten.]]>
Fri, 11 Aug 2017 15:30:27 +0200
Buchmarkt Juli: Mehr Umsatz, weniger Absatz http://agent-media.de/Magazin/Buchmarkt-Juli-Mehr-Umsatz-weniger-Absatz-2989
In den Editionsforman brachten Hard- & Softcover (+3,3%) mehr Geld ein als 12 Monate zuvor. Taschenbücher (-2,1%), Hörbücher / Audiobooks (-5,9%), Karten & Globen (-4,8%) sowie Kalender (-2,3%) zeigten dagegen eine negative Umsatzentwicklung.

In den Warengruppen hatte nur die  Belletristik ein kleines Juli-Tief (-0,2%). Besonders stark zog der Kinder- und Jugendbuch-Bereich an (4,2%). Sachbücher (+0,7%), Ratgeber und Reiseliteratur (+0,1%) spülten geringfügig mehr Geld in die Kassen der Buchhändler. Für die Gruppen "Naturwissenschaft, Medizin, Informatik, Technik" und "Geisteswissenschaften, Kunst, Musik" gingen die Erlöse im Gleichschritt um 4,7 Prozent nach oben. Die Sparte "Sozialwissenschaften, Recht, Wirtschaft" folgte mit 3,5% Umsatzplus zum Juli des letzten Jahres ebenfalls dem positiven Sommertrend.]]>
Fri, 11 Aug 2017 14:11:05 +0200
Kinder sehen fern, hören Musik und lesen http://agent-media.de/Magazin/Kinder-sehen-fern-hoeren-Musik-und-lesen-2988 Kinder-Medien-Studie hat den Konsum unterschiedlicher Medien von Kindern in Deutschland untersucht. Demnach sehen 97 Prozent der 4-13jährigen mehrmals die Woche fern, 79 Prozent hören in dieser Häufigkeit Musik. 72 Prozent lesen öfters die Woche ein Buch, schauen hinein oder lassen sich eines vorlesen. Ziemlich beliebt sind auch Video- und Computergames, mit denen 57 Prozent der Kinder regelmäßig ihren Freizeitüberschuss abbauen. Filme schauen steht bei 39 Prozent mindestens zwei mal in sieben Tagen auf dem Programm.

Im schulfähigen Alter von 6 bis 13 Jahren lesen 61 Prozent in der Woche mehrmals ein Buch, 55 Prozent widmen Comics ihre Aufmerksamkeit. 62 Prozent surfen im Internet oder nutzen Apps. Dagegen nehmen sich die Zahlen für die Nutzung von YouTube (34%), Spielkonsolen (28%) sowie DVD & Blu-ray (15%) eher bescheiden aus.  

Moderne Gadgets sind bei den Kleinen schon Standard. In der Altersgruppe der 6-9jährigen haben 37% Smartphone oder Handy, unter den 10-13jährigen sind es satte 84 Prozent.]]>
Thu, 10 Aug 2017 11:18:34 +0200
Smartphone- & Tabletmarkt: Absatz stagniert, Umsatz steigt http://agent-media.de/Magazin/Smartphone-Tabletmarkt-Absatz-stagniert-Umsatz-steigt-2987 Bitkom. Damit läge der Absatz auf demselben Niveau wie 2017, als 24,2 Millionen Geräte verkauft wurden.

Durch Preissteigerungen sollen die Umsätze aber laut Bitkom-Schätzung von 9,4 Millionen auf 9,8 Millionen EUR steigen. Dies wird durch die steigende Nachfrage nach Phablets verursacht. Die Geräteklasse mit sehr großem Touchscreen wird voraussichtlich 5 Millionen mal verkauft (+8%) werden. Phablets sind mit einem gemittelten Preis von 615 EUR noch wesentlich teurer als sonstige Multimedia-Mobiltelefone, die neu für durchschnittlich 352 EUR über die Ladentheken gehen. Vor allem die stetige Performance-Steigerung ist wohl für die konstanten Verkaugszahlen verantwortlich, denn der Markt kann als gesättigt gelten. Inzwischen haben 78% der Deutschen ab 14 Jahren ein Smartphone. Der Bitkom hat errechnet dass seit Markteinführung des ersten Apple iPhones 180 Millionen der mobilen Alleskönner verkauft wurden.

Auf dem Tablet-Markt werden ähnliche Bewegungen erwartet. Statt 6,7 Millionen Geräten 2016 sollen dieses Jahr noch 6,6 Millionen Geräte einen Käufer finden. Der Umsatz mit den Handheld-Rechnern wird nach Bitkom-Vorhersage um 2,4 Prozent auf 2,1 Milliarden EUR hinaufgehen.]]>
Thu, 03 Aug 2017 10:40:29 +0200