Magazin für Musik, Video, Print & CD-Produktion, Werbung & Design http://agent-media.de/Magazin/index.php Nachrichten für Profis und Interessierte der Bereiche Musik-, Video-, Print - & CD / DVD Herstellung, Werbung & Design. Bereitgestellt von agent-media.de, Angebots- & Auftragsbörse für die Medienbranche. agent-media de php-controls http://agent-media.de/Images/Logo-2.png Magazin für Musik, Video, Print & CD-Produktion, Werbung & Design http://agent-media.de/Magazin/index.php BGH-Urteil: Provider-Netzsperren erlaubt, aber schwierig http://agent-media.de/Magazin/BGH-Urteil-Provider-Netzsperren-erlaubt-aber-schwierig-2677 heise.de feststellt, können Webprovider in Deutschland durchaus dazu verpflichtet werden, einzelne Seiten für ihre Kunden zu blockieren, falls dort urheberrechtlich geschützte Inhalte bereitgestellt werden.

Ende letzten Jahres war ein BGH-Urteil gefällt worden, das zunächst wie eine Niederlage der Musikindustrie anmutete. Die von der GEMA und mehrern Tonträgerproduzenten verlangte Sperrung der Sites "Goldesel" und "3dl.am" wurde seinerzeit nämlich abgewiesen. Zuerst hätten die Copright-Schützer andere Mittel ausschöpfen müssen.

Im Grundsatz können die Anbieter aber laut BGH sehr wohl zu Hilfssheriff-Aufgaben für die Urheberrechtsvertreter verdonnert werden. Wichtige Argumente der Gegenseite wurden als nicht stichhaltig abgeschmettert. Dass etwa mitunter legale Inhalte ebenfalls unerreichbar würden, sei kein ausreichender Grund, das Sperrgesuch abzulehnen. Damit gäbe man den Web-Ganoven die Möglichkeit, sich hinter legalen Inhalten zu verschanzen. Auch Artikel 10 (u.a. Fernmelde-Geheimnis) und Artikel 7 der EU-Grundrechcharta, welche die Unverletzlichkeit der privaten Komunikation beinhaltet, sahen die Richter nicht tangiert. Die Löschung zwielichtiger Seiten aus dem Netz entspräche eher der Entfernung eines Eintrages aus dem Telefonbuch.]]>
Fri, 05 Feb 2016 12:25:26 +0100
Videomarkt erneut im Minus http://agent-media.de/Magazin/Videomarkt-erneut-im-Minus-2676 FFA) hat die Umsatzzahlen des deutschen Videomarktes für 2015 mit Hilfe der GfK ermittelt und veröffentlicht. In Verleih und Verkauf zusammen genommen gingen die Einnahmen um zwei Prozent von 1,642 auf 1,608 Milliarden EUR zurück.

Dabei war der Kaufumsatz mit 1,349 Milliarden EUR nach 1.370 Milliarden im Jahr 2014 (-2%) noch recht stabil. Der Verleihmarkt gab deutlicher von 272 auf 259 Millionen EUR (-5%) nach. Berücksichtigt wurden physische und digitale Vertriebsformen, allerdings keine Erlöse aus Aboangeboten wie denen von Netflix, Maxdome oder Amazon Prime Video.

Umsätze aus Digitalverkäufen schnellten von 67 auf 101 Millionen EUR in die Höhe. Mit Blu-rays wurden 418 Millionen EUR verdient (2014: 405 Mio. EUR). Dagegen fielen die Einnahmen aus der DVD-Veräußerung um 70 Millionen auf 829 Millionen EUR ab. Trotz der Verluste bleibt der physische Markt mit über 92 Prozent Anteil dominant im Kaufmarkt.

Digitale Vermietungen als Transactional Video on Demand (TVoD) brachte 94 Millionen EUR ein, ein Plus von 14 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Klassische Videotheken nahmen dagegen nur noch137 Millionen EUR ein, 14 Prozent weniger als 2014. 28 Millionen EUR wurden 2015 durch per Post hin- und herversandte Video-Discs zur temporären Nutzung erwirtschaftet.]]>
Thu, 04 Feb 2016 08:16:12 +0100
Streaming fließt in Albumcharts ein http://agent-media.de/Magazin/Streaming-fliesst-in-Albumcharts-ein-2675
Schon seit 2014 werden Streams in den Single-Charts berücksichtigt. Da im letzten Jahr immerhin 14 Prozent aller Umsätze aus dem Tonträgermarkt mit Streaming verdient wurde, war die Integration des nach Ansicht von Florian Drücke, seines Zeichens Geschäftsführer des BVMI, notwendig, um die Verhältnisse weiter realistisch abbilden zu können.

Auch in weiteren Hitlisten sind nun Streaming-Vorgänge integriert. Dies betrifft neben den Top 100 für die Musikgenres Jazz, Schlager, HipHop und Klassik ebenso die Comedy- und Compilation-Charts. Außer Spotify senden auch Apple Music, Deezer, Google Play Music, Microsoft Groove, WiMP/Tidal, Napster und Qobuz ihre Nutzungsdaten zur Auswertung an die für die Datenermittlung zuständige Gesellschaft für Konsumforschung.]]>
Wed, 03 Feb 2016 22:36:46 +0100
Positive Quartalszahlen bei Sony Music http://agent-media.de/Magazin/Positive-Quartalszahlen-bei-Sony-Music-2674
Dem japanischen Konzern kam dabei auch die herausragende Kundenresonanz auf Adeles aktuellen Longplayer "25" zugute, welcher in den Vereinigten Staaten von Sony vermarktet wird. Diesem Werk, welches zunächst nicht als Stream erschienen ist, ist es wohl auch zu verdanken, dass die physischen Tonträgereinnahmen noch leicht über den digital erzielten Umsätzen liegen.

Mit CDs, Vinyl und Musik-Videos auf DVD oder Blu-ray wurden 45 Prozent des Geldes aus dem Geschäft mit Musikaufnahmen erreicht. Streaming-Tantiemen sorgten für 24 Prozent, Downloads für 19 Prozent. Die übrigen 12 Prozent hat Sony unter anderem mit Einnahmen aus Synchronisation ewirtschaftet.]]>
Mon, 01 Feb 2016 10:02:04 +0100
YouTube muss keine GEMA-Abgaben zahlen http://agent-media.de/Magazin/YouTube-muss-keine-GEMA-Abgaben-zahlen-2673
Das OLG in der bayerischen Landeshauptstadt folgte der Ansicht der Beklagten, wonach die Google-Tochter lediglich einen Service für seine User darstelle, um Inhalte zu verbreiten. Für den Content sei YouTube nicht unmittelbar verantwortlich und somit auch nicht zahlungspflichtig.

Damit wurde das vorangegangene Urteil des Landesgerichtes München bestätigt. Nun könnte die GEMA in nächster Instanz mit ihren Forderungen vor dem Bundesgerichtshof vorstellig zu werden. Sollte man auch dort abblitzen, wäre eine Verfassungsklage das letzte juristische Mittel der Verwertungsgesellschaft.]]>
Fri, 29 Jan 2016 08:42:37 +0100
Gigantischer Facebook-Geldregen http://agent-media.de/Magazin/Gigantischer-Facebook-Geldregen-2672
Kumuliert über das Jahr 2015 brachte es Facebook auf 17,93 Milliarden Dollar Einnahmen, was einem Zugewinn von 44 Prozent entspricht. Das Betriebsergebnis ging um etwa 25 Prozent auf 6,23 Milliarden Dollar in die Höhe.

Bei den Nutzerzahlen gibt es dagegen nur noch wenig Bewegung nach oben. 1,6 Milliarden User waren im Dezember auf Facebook aktiv, 14 Prozent mehr als Ende 2014. Davon  waren fast zwei Drittel täglich auf dem sozialen Netzwerk unterwegs.]]>
Thu, 28 Jan 2016 08:56:00 +0100
Prognose: VoD wächst um ein Viertel http://agent-media.de/Magazin/Prognose-VoD-waechst-um-ein-Viertel-2671 BITKOM mit Steigerungen im digitalen Videogeschäft für Deutschland. Um weitere 24 Prozent auf 717 Millionen EUR sollen die Umsätze in diesem Segment steigen.

Eingerechnet sind auch werbefinanzierte Services wie YouTube, Vimeo, oder auch weniger spezialisierte Webanbieter wie Facebook, T-Online und Web.de, welche ebenfalls Bewegtbilder einblenden. Solche Dienstleister werden nach Schätzungen der Marktforscher von IHS in diesem Jahr 316 Millionen EUR dank ihrer Clips einnehmen. Reinrassige Bezahldienste wie Netflix, Maxdome oder Amazon Video kommen laut Prognose auf 401 Millionen EUR mit Abos sowie Einzel-Verkäufen und -Vermietungen.

Videostreams werden mittlerweile von einem Großteil der Bevölkerung konsumiert. Bei den 14 bis 29jährigen sehen sich 91 Prozent der Webuser Online-Filmchen an, ebensoviele wie in der nächsten Altersgruppe der 30-49jährigen. Unter den 50-54jährigen werden noch 60 Prozent erreicht. Erst in der Zielgruppe 65+ sackt der Anteil auf 28 Prozent ab.]]>
Thu, 28 Jan 2016 08:39:35 +0100
Apple präsentiert erneut Rekordzahlen http://agent-media.de/Magazin/Apple-praesentiert-erneut-Rekordzahlen-2670 Quartalsreport um 2,2 Prozent auf 18,4 Milliarden Dollar.

Das Unternehmen um CEO Tim Cook ist in hohem Maße vom noch immer brummenden Geschäft mit den hauseigenen Mobiltelefonen abhängig. Stolze 51,6 Milliarden Umsatz stammen aus der Veräußerung von iPhones. Eine Summe von 548 Millionen Dollar, die Mitbewerber Samsung für Patentverletzungen zahlen musste, kommt dem positiven Ergebnis ebenfalls zugute. Mit Services wie iTunes, Apple Music, App Store, iCloud Ersatzteilen sowie Lizenzen kamen 5,5 Milliarden Dollar zusammmen. Der mit iPads erzielte Umsatz brach dagegen im Jahr-zu-Jahr-Vergleich um 26 Prozent auf 7,1 Milliarden Dollar ein. Homecomputer (Macs) verloren drei Prozentpunkte und brachten 6,7 Milliarden Dollar ein. Bei sonstigen Artikeln, zu denen neben Apple TV, Beats-Audiozubehör, Apple Watch mittlerweile auch iPods gerechnet werden, schnellte der Umsatz um 62 Prozent auf 4,4 Miliarden Dollar in die Höhe.

Insgesamt sollen weltweilt eine Milliarde Apple-Gadgets genutzt werden, eine weitere Spitzenmarke. Dies hob Cook in einer Telefonkonferenz hervor. Auch sind laut Apple-Chef mehr iOS-Geräte an vormalige Android-Nutzer gegangen als jemals zuvor.]]>
Wed, 27 Jan 2016 08:55:49 +0100
Erneutes Wachstum im deutschen Musikmarkt http://agent-media.de/Magazin/Erneutes-Wachstum-im-deutschen-Musikmarkt-2669 Bundesverband Musikindustrie berichtet.

Verantwortlich für das insgesamt erneut positive Ergebnis ist das Streaming. Spotify, Deezer und Co. konnten fast doppelt soviel Umsatz (+96,6%) auf sich vereinen wie 2014. Der Anteil am Gesamtmarkt beträgt nun 13,8 Prozent. Das Download-Geschäft war mit -2,6 Prozent zwar rückläufig, bringt aber mit 15,7 Prozent Umsatzanteil noch etwas mehr Geld ein als das Streaming-Business.

Der physische Sektor verbuchte ein Umsatzminus von 4,2 Prozent. Grund ist die schwindende Nachfrage an CDs und Musik-Videos auf DVD und Blu-ray. Die Vinyl-Renaissance ist dagegen noch nicht vorbei. Mit Schallplatten-Verkäufen verdiente die Branche 32,2 Prozent mehr als im vorangegangenen Jahr. Vinyl steuerte dadurch 2015 bemerkenswerte 3,3 Prozent zum Umsatzkuchen bei.]]>
Thu, 21 Jan 2016 10:07:03 +0100
Deezer nimmt Geld, Spotify kauft zu http://agent-media.de/Magazin/Deezer-nimmt-Geld-Spotify-kauft-zu-2668 Handelsblatt berichtet, hat sich der französische Musikstreamer Deezer von Investoren 100 Millionen EUR besorgt. Das Geld soll zum Ausbau des internationalen Geschäftes genutzt werden. Außerdem will man weiter auf Kooperationen mit Mobilfunk-Anbietern setzen, welche Deezer-Abos "Huckepack" mit ihren Verträgen verkaufen.

Vor dem im Herbst abgeblasenen Börsengang hatte Deezer 6 Millionen Abonnenten. Durch die oft praktizierte Dreingabe zum Handy-Abo wussten das aber viele Kunden gar nicht und nur rund die Hälfte griff überhaupt auf den Streamingservice zu.

Die Zeit wird für Deezer knapp und die Konkurrenz schläft nicht. Apple vermeldete zuletzt 10 Millionen Nutzer, Hauptkonkurrent Spotify vereint nach jüngsten Angaben 75 Millionen User auf sich, von denen 20 Millionen einen monatlichen Obulus entrichten.

Spotify hat ebenfalls Geld in die Hand genommen und zwei Firmen aufgekauft. Das Team von "Cord Project" zeichnete für eine Lösung von Voice-Messages verantwortlich, mit der User Gesprochenes mit ihren Kontakten teilen können. Das ebenfalls akquirierte "Soundwave" hat eine App zum Teilen und Entdecken von Musik entwickelt.]]>
Wed, 20 Jan 2016 22:16:39 +0100