Magazin für Musik, Video, Print & CD-Produktion, Werbung & Design http://agent-media.de/Magazin/index.php Nachrichten für Profis und Interessierte der Bereiche Musik-, Video-, Print - & CD / DVD Herstellung, Werbung & Design. Bereitgestellt von agent-media.de, Angebots- & Auftragsbörse für die Medienbranche. agent-media de php-controls http://agent-media.de/Images/Logo-2.png Magazin für Musik, Video, Print & CD-Produktion, Werbung & Design http://agent-media.de/Magazin/index.php Trump teilt gegen Apple und Amazon aus http://agent-media.de/Magazin/Trump-teilt-gegen-Apple-und-Amazon-aus-2742
Nun hat sich der schwerreiche Medien- und Immobilienmogul US-amerikanische IT-Unternehmen zur Brust genommen. Wiederholt schoss er gegen Amazon-Chef Jeff Bezos. Er habe sich die Washington Post vor drei Jahren aus steuerlichen Gründen einverleibt und nutze es für Stimmungmache im Sinne seines Online-Angebots. Nun bekräftigte er bei Foxnews seine Bedenken. Amazon habe ein gigantisches Monopol-Problem und müsse kartellrechtlich zur Rechenschaft gezogen werden.

Auch Apple bekam eine Breitseite ab. Der republikanische Präsidentschaftskandidat möchte den Konzern dazu zwingen, seine Geräte innerhalb der US-Landesgrenzen zu produzieren. Bereits in der Auseinandersetzung zwischen Apple und dem FBI, welches den Elektronikriesen dazu verdonnern wollte, das Handy eine Terroristen zu knacken, hatte sich Trump klar gegen Apple positioniert.]]>
Thu, 26 May 2016 08:45:27 +0200
EU-Kommission will neue Regeln für Videoplattformen http://agent-media.de/Magazin/EU-Kommission-will-neue-Regeln-fuer-Videoplattformen-2741 Pressemitteilung veröffentlichte Punkte liegen den Politikern besonders am Herzen.

Vor allem freie Portale wie YouTube oder Dailymotion sollen hinsichtlich des Jugendschutzes stärker kontrolliert werden. Zunächst sollen die Serviceanbieter dafür im Rahmen einer eigens einberufenen "Allianz für einen besseren Schutz von Minderjährigen" die Spielregeln selbst mitgestalten. Danach wird es den zuständigen nationalen Stellen obliegen, Verstöße auch notfalls mit Geldstrafen zu ahnden.

Ein weiterer Punkt ist, dass diese Organisationen in ihrem Tun gestärkt werden sollen. Dazu werden sie in der "Gruppe europäischer Regulierungsstellen für audiovisuelle Mediendienste" (ERGA) auf EU-Ebene vertreten. So wlll man auch zur Unabhängigkeit dieser Stellen von Regierungen und Videobranche beitragen.

Wie wir bereits berichteten, werden auch Netflix, Maxdome & Co. von der europäischen Kontrolllust nicht unbehelligt bleiben. Die VoD-Provider sollen 20 Prozent ihres Angebotes mit Produktionen von diesem Kontinent füllen. Die Mitgliedsstaaten dürfen überdies einen Umsatzanteil bei den Streamern einfordern, um damit europäische Filmprojekte zu fordern.

Den Fernsehanstalten kommt man in puncto Werbung entgegen. Sie sollen zwischen 07:00 und 23:00 zwar weiter nicht mehr als 20 Prozent ihrer Sendezeit für Reklamespots "opfern". Die bisherige Regelung, nur 12 Minuten pro Stunde einstreuen zu dürfen, soll aber fallen.]]>
Wed, 25 May 2016 22:26:45 +0200
Adele für 90 Millionen Pfund zu Sony http://agent-media.de/Magazin/Adele-fuer-90-Millionen-Pfund-zu-Sony-2740
Der Kontrakt mit XL wird in diesem Jahr nach neun Jahren auslaufen. Wie der Guardian berichtet, wird die Londonerin dann für 90 Millionen Pfund oder umgerechnet rund 116 Mio. EUR beim Major Sony unterzeichnen.

Dies wird der höchstdotierte Vertrag einer weiblichen Musikerin überhaupt sein. Bisherige Rekordhalterin war Whitney Houston, die 2001 für 100 Millionen Dollar bei der Sony-Tochter Arista anheuerte.]]>
Tue, 24 May 2016 07:56:21 +0200
ESC-Auswahl soll sich ändern http://agent-media.de/Magazin/ESC-Auswahl-soll-sich-aendern-2739
Nun plant Das Erste laut Unterhaltungschef Thomas Schreiber neue Selektionsverfahren, damit das Musikfest im nächsten Jahr zumindest glimpflicher verläuft. Zu diesem Zweck soll erst ein Lied und dann ein Interpret dafür ausgewählt werden. Als letztes soll die Inszenierung auf Sänger und Lied zugeschnitten werden. Dabei soll es aber grundsätzlich dabei bleiben, dass das Fernsehpublikum über Musik und Musiker entscheiden.

Immerhin hat man also in diesem Punkt aus der Vergangenheit gelernt. Im letzten Jahr hatte man aufgrund der willkürlichen Auswahl Xavier Naidoos als Vertreter für Deutschland einiges an Gegenwind zu spüren bekommen, da dem Sänger mit den manchmal kruden Texten unter anderem homophobes und verschwörungstheoretisches Gedankengut unterstellt wurde. Der dann durchgeführte Rückzieher mit anschließend auf den letzten Drücker organisierter Voting-Show blieb freilich auch nicht frei von Kritik.]]>
Tue, 24 May 2016 07:27:35 +0200
Rage Against The Machine: Supergroup statt Reunion http://agent-media.de/Magazin/Rage-Against-The-Machine-Supergroup-statt-Reunion-2738
Immerhin aber finden sich die drei Bandmitglieder Tom Morello, Brad Wilk und Tim Commerford in der neuen Formation "Prophets Of Rage" wieder, wie Billboard berichtet. Die Gruppe wird komplettiert von Chuck D (Public Enemy) und B-Real (Cypress Hill), die ihre Vocals zur Verfügung stellen. Der angestammte, charismatischen RATM-Sänger Zack de la Rocha ist nicht mit von der Partie.

Die Gruppe wird zunächst am 3. Juni im Hollywood Paladium debütieren. Auf der sich vermutlich anschließenden Sommertour werden Songs von Cypress Hill, Public Enemy und eben Rage Against The Machine zum Besten gegeben.]]>
Fri, 20 May 2016 10:07:07 +0200
Euro-Quote bei Netflix & Co.? http://agent-media.de/Magazin/Euro-Quote-bei-Netflix-Co.-2737
Dem Finanzblatt liegt laut FAZ-Artikel ein entsprechender Entwurf der EU-Kommision vor. Der Vorstoß wird voraussichtlich nächste Woche offiziell publik gemacht.

Amazon, Netflix & Konsorten dürfte die Einmischung in die Angebotsgestaltung naturgemäß missfallen. Die FT will berichtet auch von einer negativen Reaktion von Netflix. Um den Anteil zu erhöhen würden die Anbieter dazu verlockt, günstige und weniger hochwertige EU-Produktionen einzukaufen.]]>
Fri, 20 May 2016 09:42:54 +0200
E-Books: Boom bleibt weiterhin aus http://agent-media.de/Magazin/E-Books-Boom-bleibt-weiterhin-aus-2736 Börsenvereins des Deutschen Buchhandels weist darauf hin, dass der Markt bereits Sättigungstendenzen zeigt.

Im ersten Quartal dieses Jahres ging zwar der Absatz noch um spürbare 6,3 Prozent nach oben. Durch die gleichzeitig um 5,9 Prozent gefallenen Preise blieb der Umsatz aber bei +0,1 Prozent nahezu konstant. Im Schnitt zahlen die Kunden heute 6,60 EUR für einen Digitaltitel, vor einem Jahr lag der mittlere Preis noch bei 7,01 EUR.

Auch die Zahl der E-Book-Käufer in der Bevölkerung ist gleich geblieben. Ebenso wie vor 12 Monaten lesen 2,2 Millionen Deutsche ab einem Alter von 10 Jahren E-Books, was einem Anteil von nur 3,3 Prozent entspricht.]]>
Fri, 20 May 2016 09:24:43 +0200
Erfolg von Apple Music hilft auch Spotify http://agent-media.de/Magazin/Erfolg-von-Apple-Music-hilft-auch-Spotify-2735 golem.de berichtet.

Seitdem das IT-Unternehmen um CEO Tim Cook im Business mitmischt, ist die Zahl zahlender Kunden bei dem aus Schweden stammenden Streamer um 10 Millionen gestiegen. Insgesamt haben 30 Millionen Menschen ein kostenpflichtiges Spotify-Abonnement.

Apple Music ist mit 13 Millionen Inhabern eines Bezahl-Accounts aber auch schon ein Schwergewicht der Branche. Bemerkenswert, wurde der Dienst doch erst vor nicht einmal einem Jahr am 30. Juni 2015 gestartet.]]>
Wed, 18 May 2016 22:50:55 +0200
Videomarkt Deutschland im Minus http://agent-media.de/Magazin/Videomarkt-Deutschland-im-Minus-2734 BVV Medien) hat in einer aktuellen Mitteilung die Umsatzzahlen des deutschen Videomarktes für das erste Quartal 2016 vorgestellt. In Verleih und Verkauf zusammen gingen die Einnahmen von 377 auf 369 Mio. EUR zurück.

Besonders der Mietmarkt litt unter einem deutlichen Rückgang von 74 Mio. auf 67 Mio. EUR. Hier haben die (nicht eingerechneten) Streaming-Flatrates von Netflix, Amazon Prime & Co. sicher ihren Anteil. Das Videothekensterben geht ebenfalls ungehemmt weiter und erstmals wurde dort mit 32 Millionen EUR weniger als die Hälfte der Mieteinnahmen erwirtschaftet. Transactional Video On Demand, also der Einzelerwerb zeitlich begrenzter Nutzungsrechte auf Online-Videos kam auf 28 Mio EUR (Vorjahr: 26 Mio.). Webservices, die DVDs und Blu-rays per Post ausleihen, nahmen 7 Mio. EUR ein.

Der Kaufmarkt blieb mit 302 Millionen EUR Umsatz annähernd auf 2015er-Level (303 Mio. EUR). Die Veräußerung physischer Formate wie Blu-ray & DVD brachte 173 Mio. EUR ein (2015: 184 Mio. EUR). Der Blu-ray-Umsatz ist dabei nochmal von 96 auf 98 Mio. EUR gestiegen. Die Einnahmen aus kostenpflichtigen Film- und Seriendownloads per Electronic Sell Through (EST) sind hingegen abermals deutlich von 23 Mio. auf 31 Mio. EUR angewachsen.]]>
Fri, 13 May 2016 10:13:12 +0200
Kleines Umsatzplus bei Universal Music http://agent-media.de/Magazin/Kleines-Umsatzplus-bei-Universal-Music-2733 Vivendi bilanziert.

Trotz einer enormen Umsatzsteigerung von 59,7 Prozent bei den Streaming-Einnahmen blieb der Zuwachs bei Musikaufnahmen insgesamt bei überschaubaren 0,5 Prozent, gerechnet auf konstanter Währungsbasis. Im Verlagsgeschäft wurden auf derselben Berechnungsgrundlage 0,3 Prozent mehr erwirtschaftet, während Merchandising und andere Einnahmen um 6,9 Prozent sanken. Das operative Einkommen ging dagegen deutlich um 18,6% auf 102 Mio. bei konstanter Währung nach oben.

Die Gewinnkennzahl EBITA bewegte sich mit 79 Millionen (-0,2 Prozent auf konstanter Währungsbasis) auf Vorjahresniveau.]]>
Fri, 13 May 2016 09:34:49 +0200