Magazin für Musik, Video, Print & CD-Produktion, Werbung & Design http://agent-media.de/Magazin/index.php Nachrichten für Profis und Interessierte der Bereiche Musik-, Video-, Print - & CD / DVD Herstellung, Werbung & Design. Bereitgestellt von agent-media.de, Angebots- & Auftragsbörse für die Medienbranche. agent-media de php-controls http://agent-media.de/Images/Logo-2.png Magazin für Musik, Video, Print & CD-Produktion, Werbung & Design http://agent-media.de/Magazin/index.php Elektronik-Markt: Vernetzung schreitet voran http://agent-media.de/Magazin/Elektronik-Markt-Vernetzung-schreitet-voran-2379
Auch bei den klassischen Unterhaltungsmaschinen gehört die Vernetzung mit dem Internet immer mehr zum Standard. In den ersten sechs Monaten dieses Jahres ließen sich fast vier von fünf verkauften Fernsehern (79%) per LAN oder kabellos mit dem heimischen Netz verknüpfen. Bei Blu-ray-Playern ist der Anteil mit 93 Prozent sogar noch höher. Von den Digitalkameras können 39 Prozent ins Netz gehen, so dass man seine Schnappschüsse beispielsweise direkt auf eine soziale Plattform hochladen kann.

Addiert man klassische Heimelektronik sowie Handys, Tablets und Computer jeglicher Art zusammen, erzielen webkompatible Geräte bereits 80 Prozent aller Einnahmen. Der Trend zum allgegenwärtigen Internet ist also ungebrochen.]]>
Tue, 02 Sep 2014 09:31:05 +0200
US-Firma übernimmt deutsches Presswerk CDA http://agent-media.de/Magazin/US-Firma-uebernimmt-deutsches-Presswerk-CDA-2378
Personell gibt es im deutschen Werk wenig Änderungen. Die Chefetage in Deutschland wird weiter von Frank Hartwig (CEO) und Dr. Nicolaus Hettler (Managing Director) besetzt sein. Entlassungen sind nicht geplant. Im Gegenteil hofft man sogar auf neue Stellen.

Die CDA sieht ihre Stärken bei Flash-Medien und in der Fertigung mikrooptischer Bauteile, die in Wissenschaft, Medizin und Umweltanalyse zum Einsatz kommen. Der Bereich der CD, DVD und Blu-ray-Pressung soll beibehalten und an die Marktsituation angepasst werden. Hier werden die Kapazitäten also möglicherweise partiell zurückgefahren. Ob der Firmenname CDA geändert wird, steht derzeit noch nicht fest.]]>
Thu, 28 Aug 2014 07:45:49 +0200
Amazon kauft Game-Videostreamer Twitch http://agent-media.de/Magazin/Amazon-kauft-Game-Videostreamer-Twitch-2377 Twitch einverleibt. Auf dem Webangebot gibt es Anleitungen zu PC-Games. Viele User streamen dort auch live ihre Spielpartien. Die Twitch-Gemeinde chattet und kommentiert die Beiträge eifrig.

Im Juli hatte die außerhalb der Szene fast unbekannte Seite laut Amazon 55 Millionen Besucher. Rund zwei Drittel der vorwiegend jugendlichen User sollen mehr als 20 Stunden pro Woche auf der Seite verbringen. Kein Wunder also, dass es Twitch nicht an Werbepartnern mangelt. Zudem erzielt man Einnahmen über Abogebühren.

Der Übernahmepreis soll bei stattlichen 970 Millionen Dollar liegen. Mit dieser Summe hat das von Jeff Bezos geführte Unternehmen auch Google ausgestochen. Der Suchmaschinenbetreiber war monatelang als fast sicherer Käufer des Online-Gamer-Treffs kolportiert worden.]]>
Wed, 27 Aug 2014 22:21:45 +0200
Tablet-Verbreitung schreitet voran http://agent-media.de/Magazin/Tablet-Verbreitung-schreitet-voran-2376 BITKOM auf der Grundlage von aktuellen Daten der Meinungsforscher von Aris berichtet. Noch im Januar waren nur gut ein Viertel (26%) der Deutschen mit einem der Flachrechner vertraut. Anfang 2013 war die Quote mit 13 Prozent gerade mal halb so hoch.

In den Altersklassen zeigt sich ein erwartbares Gefälle. Im Alter zwischen 14 und 29 Jahren verwendet fast jeder Zweite (46 Prozent) einen Touchscreen-Computer ohne Tastatur. In der Altersgruppen der 30-49jährigen liegt der Anteil bei 42 Prozent, bei den 50-64jährigen bei 34 Prozent. Bei den Senioren ab 65 Jahren ist jeder Achte (12%) Tablet-Nutzer.

Der BITKOM erklärt den anhaltenden Boom mit den stetig fallenden Preisen. Selbst hochwertige 7 Zoll-Markengeräte gibt es als Restposten mitunter für rund 100 EUR. Auch als kostenlose Dreingabe bei Vertragsabschlüssen oder als Gewinnspielprämie sind die mobilen Multimediageräte sehr beliebt.]]>
Tue, 26 Aug 2014 21:46:40 +0200
Leistungsschutz: Rückschlag für Verlage http://agent-media.de/Magazin/Leistungsschutz-Rueckschlag-fuer-Verlage-2375
Google hatte die Verlage dazu aufgefordert, eine Vereinbarung zu unterschreiben, mit der sie auf die Bezahlung für die auszugsweise Darstellung ihrer Nachrichten in den Suchergebnissen verzichten. Unklar ist, was passiert, wenn der Kontrakt nicht unterzeichnet wird. Sollte der IT-Riese die Verlagsinhalte, wie befürchtet, aus seinen Resultaten herausfiltern, wäre diese Handlung juristisch neu zu bewerten, ließ das Kartellamt durchblicken.

Dass die Verleger in dem Schreiben einen Affront sahen und dem US-Unternehmen die unzulässige Ausnutzung seiner Marktmacht vorwarfen, zeigt das Dilemma der derzeitigen Situation. Einerseits möchten die News-Macher verständlicherweise Geld für die Verbreitung ihrer Erzeugnisse. Andererseits können die Webauftritte nicht auf den Suchmaschinen-Primus als Besucherlieferanten verzichten. Die Präsentation journalistischer Beiträge auf Google-Seiten hat also bereits einen Gegenwert, der sich dank Werbeeinblendungen auf den Verlagsseiten auch in klingender Münze niederschlägt. Unklar ist auch, ob die Verlage überhaupt eine Handhabe zur Geltendmachung monetärer Ansprüche hätten. Das noch junge Leistungsschutzrecht für die schreibende Zunft erlaubt etwas schwammig die Nutzung einzelner Wörter und "kleinster Textausschnitte" ohne Gehehmigung der Lizenzinhaber.]]>
Mon, 25 Aug 2014 10:06:25 +0200
Bilder zu YouTube-Musik-Abo http://agent-media.de/Magazin/Bilder-zu-YouTube-Musik-Abo-2374 Android Police hat inoffizielle Screenshots eines kommenden Musik-Stream-Services von Google veröffentlicht. Den Handy-Bildschirmfotos lässt sich entnhemen, dass das "YouTube Music Key" genannte Angebot nach einer Testphase von 30 Tagen für 9,99 Dollar monatlich zu haben sein wird.

Das Konkurrenzprodukt zu Spotify, Simfy, Rdio und Co. soll 20 Millionen Songs mitbringen, die man auch offline hören kann. Dazu versprechen die Bildschirmfotos exklusives Material wie Konzerte und Remixe. YouTube-typische Inhalte also, die den "Music Key" von den Mitbewerbern abheben.

Google betreibt mit "Play Music All Inlusive" bereits ein Streaming-Programm, das auch hierzulande verfügbar ist. Es ist unwahrscheinlich, dass der IT-Gigant die beiden Services über längere Zeit getrennt vermarktet. Eher werden die Zusatzmöglichkeiten des YouTube Music Keys wohl auch den Abonnenten von Play Music zur Verfügung gestellt.]]>
Thu, 21 Aug 2014 09:21:19 +0200
Durchwachsenes Quartal im Elektronikhandel http://agent-media.de/Magazin/Durchwachsenes-Quartal-im-Elektronikhandel-2373 Gesellschaft für Konsumforschung hat aktuelle Zahlen zur Entwicklung des Handels mit Elektrogeräten vorgestellt. Ein einheitlicher Trend ist im Bereich der IT- und Unterhaltungsgadgets nicht auszumachen.

So gab der Smartphone-Umsatz im zweiten Quartal erstmals nach. Offenbar schafft es die Branche derzeit nicht, mit spektakulären Innovationen herausragende Kaufimpulse zu setzen. Der gesamte Bereich der TK-Technik, der unter anderem auch Festnetztelefone und Telefonanlagen umfasst, rutschte um 0,7 Prozent auf rund 2 Mrd. EUR ins Minus.

Bei der Unternterhaltungselektronik gab es im zweiten Kalenderviertel ein kleines Plus von 2,5% auf 1,9 Mrd. EUR. Angesichts des TV-Großereignisses Fußball-WM ist dies allerdings ein ziemlich bescheidenes Ergebnis. Die Nachfrage nach Smart-TVs und Ultra-HD-Geräten steigt zwar, aber die fallende Preise lassen keinen positiveren Umsatztrend zu. Im Bereich der Entertainmentgeräte sorgen derzeit Action-Camcorder für Mehreinnahmen bei den Händlern.

Mit IT-Produkten konnte der Umsatz im zweiten Quartal um 14,1% auf fast 4,6 Mrd. EUR gesteigert werden. Besonders im Trend sind Ultra Mobile-PCs und Ultra-Thin-Computer. Auch bei Mischformen aus Tablet und Laptop (Computing Tablets) gab es eine positive Entwicklung. Herkömmliche Tablets brachten ebenfalls mehr Geld in die Kassen, hier ebbt der Boom aber bereits merklich ab.]]>
Thu, 21 Aug 2014 08:39:24 +0200
Musikmarkt Deutschland leicht rückläufig http://agent-media.de/Magazin/Musikmarkt-Deutschland-leicht-ruecklaeufig-2372 BVMI), auf der Grundlage einer Erhebung von GfK Entertainment.

Die Branche ist weiter in hohem Maße von der hierzulande noch immer beliebten CD abhängig. Fast zwei Drittel (65,5%) aller Einnahmen ergaben sich aus dem CD-Verkauf. Die Compact Dic-Einnahmen gaben dabei nur leicht um 3,6 Prozent nach. Zusammen mit Musik-DVDs (4,7%), Vinyl-Alben (2,4%) und anderen anfassbaren Medienvarianten (0,8%) erwirtschafteten die physischen Tonträger fast drei Viertel (73,5%) des Gesamtumsatzes.

Der Boom im Musik-Streaming geht ungebremst voran. Um 77 Prozent nahmen die Einnahmen mit Abos und Werbung über diesen Kanal zu. Streaming zeichnet damit bereits für 7,7 Prozent der Musikerlöse verantwortlich. Das gute laufende Geschäft von Spotify, Napster, Simfy und Co. geht allerdings zum Teil auf Kosten des Downloadmarktes. Durch den Erwerb von Musikdateien kam 7,1 Prozent weniger Geld zusammen als in der ersten Kalenderhälfte im letzten Jahr. Dennoch stellen Downloads mit 18,6 Prozent am Umsatzkuchen die zweitwichtigste Einnahmenquelle nach der CD dar. Zusammen konnten die beiden digitalen Vertriebsarten um 7,5 Prozent zulegen und haben einen Anteil von 26,5 Prozent am jüngsten Halbjahresumsatz.]]>
Tue, 19 Aug 2014 08:54:22 +0200
Fernseher für die meisten unverzichtbar http://agent-media.de/Magazin/Fernseher-fuer-die-meisten-unverzichtbar-2371 BITKOM. Dieses Ergebnis ist über die verschiedenen Altersgruppen hinweg nahezu konstant. Angesichts der Tatsache, dass die Deutschen rund 3 Stunden und 40 Minuten pro Tag allein mit dem Konsum klassischen Fernsehprogramms verbringen, erstaunt das hohe Resultat allerdings nicht. Durch die zunehmende Anbindung moderner Empfangsgeräte an das Internet steigt der Unterhaltungswert der Flimmerkisten sogar noch an.

Player für spezielle Medienformate verlieren dagegen an Bedeutung. Nicht einmal jeder zweite (45%) hält den CD-Player für unverzichtbar. Blu-ray-Abspielgeräte (38%), MP3-Player (35%) und DVD-Player (31%) sind noch entbehrlicher. Musik- und Video-Stream-Dienste bieten Alternativen zum Übermaß an Hauslektronik.

Auch die immer größeren Bildschirme zu erschwinglichen Preisen heizen das Interesse am Fernseher an. Pantoffelkinos mit Display-Diagonalen zwischen 55 und 59 Zoll sollen laut IHS Technology in diesem Jahr rund 900.000 Käufer finden. Das wären 36 Prozent mehr als 2013.]]>
Mon, 18 Aug 2014 09:47:01 +0200
Buchmarkt kann leicht zulegen http://agent-media.de/Magazin/Buchmarkt-kann-leicht-zulegen-2370
Im klassischen Sortimentsbuchhandel sieht es dagegen mit 1,5 Prozent Mehreinnahmen im vergangenen Monat sowie einem Minus von nur 2,1 Prozent für die ersten sieben Monate 2014 etwas besser aus. Neben dem Sortiment werden im monatlich erscheinenden Branchenmonitor auch die Vertriebswege Warenhaus, Internet und Bahnhofsbuchhandel erfasst. Zusammen erwirtschaften sie rund zwei Drittel aller Umsätze im deutschen Buchmarkt.

Bei den drei Editionsformen wurde der Juli-Umsatz mit Hardcovern (+3,4%) und Hörbüchern/Audiobooks (+2,8%) gesteigert. Taschenbücher spülten dagegen 5,7 Prozent weniger Geld in die Kassen. Auch die Addition über das abgelaufene Jahr offenbart, dass die kleine Buchkrise vor allem eine Taschenbuch-Krise ist. Die bisherigen Umsätze mit Hardcover-Ausgaben (-1,5%) und Hörbücher (-1,2%) gaben nur leicht nach. Taschenbücher verloren hingegen satte 7,6 Umsatz-Prozente im Vergleich zu den ersten sieben Monaten des Vorjahres.

In den Warengruppen kletterte der Umsatz im letzten Monat für Ratgeber (+9,0%), Reiseliteratur (+1,8) sowie Kinder- und Jugendbücher (+4,5%) nach oben. Auch bei den Sparten "Geisteswissenschaft, Kunst, Musik" (+7,7%) und "Sozialwissenschaft, Recht, Wirtschaft" (+3,9%) gab es eine positive Entwicklung. Bei Belletristik-Titeln gaben die Umsätze am deutlichsten um 4,9 Prozent nach. Auch mit Büchern aus dem Themenkreis "Naturwissenschaft, Medizin, Informatik, Technik" (-4,1%) wurden weniger Einnahmen erzielt als im siebten Monat 2013. Das Sachbuch (-0,4%) blieb annähernd stabil.

In der Jahressumme zeichnet sich auch in den Warengruppen ein deutlicher Trend ab. Offenbar fehlt es in der Bellteristik an zugkräftigen Romanen, Thrillern und Erzählungen, denn hier gingen die Umsätze zwischen Januar und Juli deutlich um 8,1 Prozent zurück. Das ebenfalls wichtige Segment "Kinder- und Jugendbuch" erzielt in der Kumulation ebenfalls ein Minus, es fällt mit -2,5 Prozent allerdings nicht ganz so heftig aus. Abgesehen vom Bereich "Naturwissenschaft, Medizin, Informatik, Technik" (-8,4%) liegen die anderen Gruppen im bisherigen Jahresverlauf allesamt im Umsatzplus.]]>
Thu, 14 Aug 2014 09:03:09 +0200